Wissen für Fabrikautomation

Lieferantenverzeichnis: Werkstückträger-Transfersysteme mit Gliederkettenförderer

 

Lexikon: Werkstückträger-Transfersysteme mit Gliederkettenförderer

Synonyme: Gliederkettenförderer, Plattenkettenförderer

Transfersysteme mit Gliederkettenförderer, Plattenkettenförderer

Quelle: Bosch Rexroth AG

Definition

Werkstückträger-Transfersysteme mit freiem Werkstückträgerumlauf sind Längstransfersysteme mit loser Verkettung für komplexe und verzweigte Montageanlagen. Die palettenförmigen Werkstückträger werden auf kontinuierlich oder geregelt laufenden ein- oder doppelsträngigen Kunststoff-Gliederketten- und Plattenkettenförderern mit seitlichen Führungen gefördert. Beim Stoppen einer Palette rutschen die Förderer unter den Paletten durch. In den Bearbeitungsstationen können die Werkstückträger durch Indexieren exakt positioniert und durch Anheben vom Fördermittel entkoppelt werden. Weitere Komponenten der grundsätzlich modular aufgebauten Werkstückträger-Transfersysteme sind z. B. Umlenkungen, Dreh-, Wende- oder Hubeinrichtungen.

Funktionsprinzip

Bei der losen Verkettung der Werkstückträger erfolgt die Förderung per Reibschluss auf Kunststoff-Gliederketten oder Plattenketten, die kontinuierlich oder geregelt angetrieben sind. Hierfür werden aus Kunststoff- oder Metallplatten aufgebaute Ketten mit zwei- oder dreidimensional beweglichen Gelenken benutzt, die mit einseitigen oder doppelseitigen Führungen für die Werkstückträger-Paletten kombiniert sind. Je nach Gelenkbauart können die Plattenketten ohne Unterbrechung in Kurven oder wechselnden Steigungen geführt werden, was mit Gurtband- oder Riemenförderern bauartbedingt nicht möglich ist.
Die Paletten mit den Bauteilen in Werkstückaufnahmen werden in den Prozessstationen gestoppt und zur Sicherstellung der Positioniergenauigkeit indexiert. Beim Stoppen rutscht der kontinuierlich angetriebene Förderer unter der Palette durch. In den Bearbeitungsstationen ist oft ein Anheben oder Unterstützen der Palette erforderlich, um sie von der Förderstrecke zu entkoppeln und eine Krafteinleitung ohne Beschädigung des Fördermittels zu ermöglichen.
Lose Verkettungen ermöglichen einen freien Umlauf mit hoher Materialfluss-Flexibilität sowie das Ein- und Ausschleusen von Werkstückträgern. Zur automatischen Erkennung und Verfolgung der Werkstückträger werden Identifikationssysteme eingesetzt.
Der Transport der Produkte zwischen den Prozessstationen erfolgt unabhängig von der Taktzeit. Die Werkstückträgerpaletten können gestaut werden, wodurch sich Störungen nur verzögert oder bei kurzen Störungen gar nicht auf die gesamte Linie auswirken.

Einsatzbereich

Werkstückträger-Transfersysteme mit Kunststoff-Gliederketten- und Plattenkettenförderern dienen zum Aufbau von Fertigungs-Transferstraßen, Montageanlagen und Prüfanlagen, bei denen der Produktionsumfang auf mehrere Stationen aufgeteilt ist. Sie lassen sich zum Aufbau sehr großer und komplexer Anlagen mit einer beliebigen Anzahl von Stationen einsetzen. Die Systeme erfordern längere Taktzeiten, bieten jedoch eine hohe Flexibilität im Materialfluss. Das Stauen und Puffern von Werkstückträgern ist ebenso möglich wie eine einfache Integration von manuellen Arbeitsplätzen. Plattenkettensysteme eignen sich für geringere und mittlere Gewichte und werden in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt.

Anbieter in xpertgate: