Wissen für Fabrikautomation

Lieferantenverzeichnis: Palettierroboter mit Linearkinematik

 

Lexikon: Palettierroboter mit Linearkinematik

Synonyme: Linearkinematik-Palettierroboter

Linearachsen Palettierroboter, Linearkinematik-Palettierroboter

Quelle: Parker Hannifin GmbH & Co. KG Electromechanical Automation (EME) (oben), Roboter Technologie Gesellschaft mbH (unten)

Definition

Palettierroboter mit Linearkinematik sind im Baukastensystem aus standardisierten Komponenten aufgebaute Lösungen oder kundenspezifische Anlagen zum automatisierten Be- und Entladen von Paletten auch in mehreren Lagen. Die Palettieranlagen können als Portalroboter oder als kartesischer Palettierer aufgebaut sein und werden bezüglich der Größe des Arbeitsraumes und der Traglast anwendungsspezifisch gestaltet. Zum Abgreifen dienen universell einsetzbare oder anwendungsspezifische Einfach- oder Mehrfachgreifer, zusätzlich können z. B. Drehachsen oder Hilfsachsen vorhanden sein.
Häufige Merkmale von Roboter-Palettiersystemen sind ein großer Arbeitsraum der über mehrere Palettenplätze hinweg reichen kann, eine Arbeitshöhe, die das Stapeln in mehreren Lagen ermöglicht sowie eine möglichst einfache Einrichtung und Bedienung. Die Steuerung kann auf bildverarbeitungsgeführten Systemen basieren, häufig sind in Palettieranlagen auch Kennzeichnungs- und Identifikationssysteme integriert.

Funktionsprinzip

Die Palettieranlagen werden als kartesische Systeme aus Linearachsen in anwendungsspezifischer Länge und Ausstattung aufgebaut. Die Verfahrgeschwindigkeit, Dynamik und maximale Kraft der Achsen ist von den verwendeten Antrieben und von der Kraftübertragung abhängig, wobei auch unterschiedliche Achsenbauarten in einem Portalsystem gemischt vorkommen können.
Portalroboter sind Flächenportale, die über einen quaderförmigen Arbeitsraum mit dreidimensionaler Beweglichkeit in YXZ-Richtung verfügen. Es können große Arbeitsräume und hohe Traglasten realisiert werden, sodass ein Roboter mehrere Palettenplätze anfahren kann, wobei die Stützen der Portalkonstruktion rund um den Arbeitsraum angeordnet sind.
Kartesische Palettierroboter basieren auf einer Tragsäule, die in X-Richtung auf Führungsschienen verfahrbar ist. An der Tragsäule ist ein in Z-Richtung höhenverstellbarer Ausleger angebracht, an dem der Greifer in Y-Richtung verfahren wird. Durch diese vorkragende Anordnung der tragenden Konstruktion bleiben beim kartesischen Palettierroboter drei Seiten des Arbeitsraumes z. B. für Flurförderzeuge frei zugänglich.

Einsatzbereich

Palettierroboter mit Linearkinematik dienen zum automatisierten Bilden von Ladungseinheiten, zum Palettieren und Entladen von Paletten und Ladeflächen. Palettieranlagen kommen zum Einsatz, wenn hohe Geschwindigkeit, große Stückzahlen und hohe Flexibilität gefordert sind. Einsatzgründe sind der Gesundheitsschutz, wenn die Verpackungsgewichte die zur manuellen Handhabung akzeptable Masse übersteigen und falls die zu palettierenden Güter die Werker gefährden können. Palettierroboter lassen sich ebenso einsetzen, wenn aus Hygienegründen Menschen mit den Produkten nicht in Berührung kommen sollen. Die Roboterhandhabung kann auch mit Kennzeichnungs- und Identifikationsaufgaben verbunden sein.
Typische Produkte sind Kartons, Säcke, Eimer, Fässer sowie Gebinde, die zu Ladungseinheiten zusammengestellt oder entnommen werden. Anwender sind Nutzer von Verpackungsanlagen und Logistiksystemen z. B. für Lebensmittel-, Konsumgüter-, Chemie-, Pharma- und Baustoffindustrie und viele andere Branchen.

Anbieter in xpertgate: