Wissen für Fabrikautomation

Montageanlagen für Achsen

Typische Erzeugnisse

  • Vorderachsen
  • Hinterachsen
  • Eckmodule

Erzeugnis-Lexikon: Achsen

Montageanlagen für Achsen sind große kundenspezifisch realisierte Montagemaschinen mit typischen Projektvolumina von 10 - 15 Millionen Euro. Bei der Achsmontage liegen die Taktzeiten zwischen 30 Sekunden und 180 Sekunden. Es kommen mechanisierte manuelle Montagelinien aber auch Montageanlagen mit einer hohen Teilautomatisierung zum Einsatz. In Abhängigkeit vom Automatisierungsgrad werden manuelle Verschiebetische oder Förderbänder als Verkettung verwendet, bei hochflexiblen Montageanlagen auch Fahrerlose Transportsysteme (FTS). Typische Fügeprozesse sind Schrauben und Einpressen. Justage- und Prüfprozesse finden sich in Achseinstell-Ständen. Auch Bildverarbeitungssysteme zur Montageprüfung auf Vollständigkeit sind üblich. Etikettieren ist typisch zum Kennzeichnen von Achsen. Montageanlagen-Betreiber sind Achsen-Werke von Automobil-OEMs und JIT-Werke spezialisierter Automobilzulieferer. Schwenklager und Radträger sowie Federbeine sind auf Vormontage-Systemen montierte Baugruppen. Komplette Hinterachsen, Vorderachsen, Corner-Module und Center-Module sind typische Endmontage-Produkte.

Achsen verbinden die Räder mit der Karosserie und bilden das Hauptsystem des Fahrwerks. Sie integrieren zahlreiche vormontierte Baugruppen von Chassis und Antriebsstrang. Wichtige integrierte Chassis-Baugruppen sind Achsaufhängung, Lenkung, Bremsen sowie Federn, Dämpfer und Stabilisatoren. Oft erfolgt auch eine bauliche Integration von Antriebsstrang-Baugruppen, beispielsweise Verteilergetriebe und Achswellen. Achsen werden in Straßenfahrzeugen wie Pkw, Anhängern, Lkw, Nutzfahrzeugen, Schienenfahrzeugen, darunter Lokomotiven und Waggons sowie in Sonderfahrzeugen eingesetzt. Typische Bauformen sind Starrachsen, Nachlauflenkachsen, Lenkachsen, Pendelachsen und Achsstummel. Achsen sind komplette Baugruppen. Grundsätzlich werden Vorder- und Hinterachsen unterscheiden. Die Vorderachse beispielsweise besteht meist aus Radträger, Lenkung, Federn, Dämpfern, Radaufhängung, Stabilisatoren und Bremsen. Sie befindet sich vor dem Schwerpunkt und trägt die beiden Vorderräder. An schweren Fahrzeugen sind auch Doppel- oder Mehrachskonfigurationen möglich. Bei der Einzelradaufhängung wird der Begriff Vorderachse auf beide Achshälften angewandt. Modellabhängig sind Eckmodule vorhanden, die aus Radträger, Nabe, Lenker, Dämpfer, Feder und Bremssystem bestehen und auch als Cornermodule bekannt sind.

Produkte: Montageanlagen für Achsen

Emil Schmid Maschinenbau GmbH & Co. KG
Montagelinie für die Achs-Montage
Montageanlagen für Achsen von Emil Schmid Maschinenbau sind schlüsselfertige kundenspezifische Sondermaschinen zur halbautomatischen Montage von kompletten Vorder- und Hinterachsen. Typische Werkstücke sind Achsträger, Verteilergetriebe, Spur- un ...

Lieferanten: Montageanlagen für Achsen

Emil Schmid Maschinenbau GmbH & Co. KG
Sonnenbühl
 zur Firma
Aktivit spol., s. r. o. Novy Bor
Aumann Limbach-Oberfrohna GmbH Limbach-Oberfrohna
Bremer Werk für Montagesysteme GmbH Bremen
BÄR Automation GmbH Gemmingen
DEPRAG SCHULZ GmbH u. CO Amberg
KUKA Systems GmbH Augsburg
Sturm Holding GmbH Salching
Urhebervermerk

Die Werkstückgruppen-Systematik und der Titel "Wer montiert was?" sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung ist nur nach vorheriger schriftlicher Erlaubnis gestattet.

Urheber: Dr. Gerhard Drunk, xpertgate GmbH & Co. KG;
Erstveröffentlichung: Juli 2013